Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm

Austragungsort des Eurovision Song Contest 2016 ist Stockholm. Måns Zelmerlöw („Heroes“) hat durch seinen Vorjahressieg in Wien den Grand Prix nach Schweden geholt. Deutschland schnitt mit null Punkten nicht ganz so gut ab. Dieses Jahr soll mit Jamie-Lee Kriewitz und ihrem Song „Ghost“ alles besser werden. Schweden will mit Frans und „If I Were Sorry“ den Titel verteidigen. Insgesamt werden 43 Länder beim 61. ESC teilnehmen. Das Finale steigt am 14. Mai in der Stockholmer Globe Arena. Auch die Innenstadt und das Gelände um die Veranstaltungsarena sind in das Eventkonzept miteinbezogen. Stockholm will den Eurovision Song Contest in der ganzen Stadt zum Volksfest werden lassen. Ausreichend Erfahrung ist dafür vorhanden. Die schwedische Hauptstadt ist bereits zum dritten Mal Gastgeber des Eurovision Song Contests. Zuletzt im Jahr 2000. Der deutsche Teilnehmer war damals Stefan Raab mit  „Wadde hadde dudde da?“.

Jamie-Lee singt Unser Lied für Stockholm

Vor ihrem Sieg beim deutschen Vorentscheid konnte Jamie-Lee Kriewitz auch schon die 5. Staffel der Castingshow „The Voice Of Germany“ gewinnen. Mit dem melancholischen Popsong „Ghost“ tritt die Niedersächsin aus Hannover nun in Stockholm an. Bei ihren extravaganten Bühnenoutfits lässt sich die 18-Jährige gerne von japanischen Mangas inspirieren.

Frans singt Schwedens Lied für Stockholm

Der schwedische Vorentscheid, das Melodifestival, läuft über mehrere Wochen und gehört zu den meistgesehenen TV-Sendungen im Land. Dieses Jahr gewann der erst 17-jährige Frans Jeppson-Wall mit „If I Were Sorry“. Nicht sein erster Erfolg im Musikgeschäft. Schon mit acht Jahren stand er mit einem Fußball-Lied, das Zlatan Ibrahimovic gewidmet sind, an der Chartspitze.

 

Die ESC-Tage in Stockholm: Timeline

2. Mai:  EuroClub und Euro Fan Café öffnen im Stadtzentrum.
6. Mai:  Die Fanzone «Eurovision Village» öffnet im Stadtzentrum.
7. Mai:  Eröffnung der Ausstellung «Good Evening Europe» im ABBA Museum.
8. Mai:  Willkommensfest für die Delegationen der Teilnehmerländer im Rathaus.
10. Mai:  1. Halbfinale in der Stockholmer Globe Arena.
12. Mai:  2. Halbfinale in der Stockholmer Globe Arena.

14. Mai:  Finale in der Globe Arena. Beginn der Live-Show ist 21 Uhr. 

Dabei sein ist alles!

Der Eurovision Song Contest ist keine Fußball-EM. Beim Grand Prix gehören andere Nationen als Deutschland zu den musikalischen Schwergewichten. Das zeigt der ernüchternde Blick in die ESC-Historie und der Ländervergleich mit Schweden. Nur in der olympischsten aller Disziplinen sind wir ganz vorne dabei. Deutschland ist Spitzenreiter bei den Teilnahmen. Dabei sein, ist eben alles.

ESC-Ländervergleich

Schwedische Grand-Prix-Sieger

Måns Zelmerlöw – Heroes (2015)
Carola – Fångad av en stormvind (1991)
Loreen – Euphoria (2012)
Herreys – Diggi-Loo Diggi-Ley (1984)
Charlotte Perrelli – Heaven (1999)
ABBA – Waterloo (1974)

Deutsche ESC-Highlights

ESC Düsseldorf 2011: Eröffnungsshow
Texas Lightning – No, No, Never (2006)
Lena gewinnt mit „Satellite“ in Oslo (2010)
Stefan Raab rockt Stockholm (2000)
Roman Lob – Standing Still (2012)
Nicole gewinnt den Grand Prix (1982)
Oben

Links zum Thema

Eurovision.tv – Offizielle Webseite der EBU
Eurovision.tv

Eurovision Song Contest – Alles zum ESC
Eurovision.de

Schräges, Kurioses und Fakten aus 60 Jahren ESC
NDR.de