Fettisdagen: Fetter Dienstag
Die Schweden feiern am Fastnachtsdienstag nicht Fasching oder Karneval sondern ein kalorienreiches Hefeteiggebäck: die Semla.

In vielen Ländern wird der letzte Tag vor Beginn der Fastenzeit auch „Fetter Dienstag“ genannt. Die französische Bezeichnung ist z.B. Mardi Gras. Die Schweden sagen zum „Fetten Dienstag“ Fettisdagen. Der fette Dienstag ist gleichzeitig auch der offizielle Feiertag der Semlor (Plural von Semla).

Bei der Semla handelt es sich um ein mit Kardamom gewürztes und mit reichlich Puderzucker bestreutes Brötchen aus gesüßtem Hefeteig, das mit Marzipan und viel Schlagsahne gefüllt ist.

Fettisdagen mit Semla am fetten Dienstag in Schweden
Ursprünglich wurde die Semla ausschließlich am Fettisdagen verspeist. Sozusagen als letzte süße Sünde vor Beginn der Fastenzeit. Mittlerweile findet man die Semla von Anfang Januar bis Ostern in Konditoreien, beim Bäcker und in Cafés.

Wie ist man das Ding?

Deckel abnehmen und als Löffel für Teile der Sahne verwenden. Der Rest des süßen Hefebrötchens wird dann mit Gabel, Löffel oder aus der Hand gegessen.

 
Quellenangaben für verwendete Bilder:
Semla: Lola Akinmade Åkerström/imagebank.sweden.se | Semla: Susanne Walström/imagebank.sweden.se | Semla: Mona Loose/imagebank.sweden.se